Helen Schneider goes Jazz

Popkultur // Artikel vom 16.03.2009

Bei Helen Schneiders sinnlicher Interpretationsweise in eine Traumwelt einzutauchen und den Alltag hinter sich zu lassen ist einfach.

Die Diva, die als Sängerin und Schauspielerin gern zwischen den Welten wandelt, widmet sich auf dem von Till Brönner und Christian von Kaphengst produzierten Album „Dream A Little Dream“ stilsicher den Schätzen des „Great American Songbook“.

Zwar hat man die Titel von Cole Porter bis George Gershwin alle schon mehr als oft gehört, doch der intime Rahmen, in dem die Musik unaufdringlich strahlen darf anstatt überzeichnet zu blenden, macht die erneute Begegnung mit den alten Bekannten überaus reizvoll. -er

Di, 17.3., 20 Uhr, Bénazetsaal, KurhausCasino, Baden-Baden
www.badenbadenevents.de
www.helenschneider.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.