Helen Schneider goes Jazz

Popkultur // Artikel vom 16.03.2009

Bei Helen Schneiders sinnlicher Interpretationsweise in eine Traumwelt einzutauchen und den Alltag hinter sich zu lassen ist einfach.

Die Diva, die als Sängerin und Schauspielerin gern zwischen den Welten wandelt, widmet sich auf dem von Till Brönner und Christian von Kaphengst produzierten Album „Dream A Little Dream“ stilsicher den Schätzen des „Great American Songbook“.

Zwar hat man die Titel von Cole Porter bis George Gershwin alle schon mehr als oft gehört, doch der intime Rahmen, in dem die Musik unaufdringlich strahlen darf anstatt überzeichnet zu blenden, macht die erneute Begegnung mit den alten Bekannten überaus reizvoll. -er

Di, 17.3., 20 Uhr, Bénazetsaal, KurhausCasino, Baden-Baden
www.badenbadenevents.de
www.helenschneider.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...