Helen Schneider goes Jazz

Popkultur // Artikel vom 16.03.2009

Bei Helen Schneiders sinnlicher Interpretationsweise in eine Traumwelt einzutauchen und den Alltag hinter sich zu lassen ist einfach.

Die Diva, die als Sängerin und Schauspielerin gern zwischen den Welten wandelt, widmet sich auf dem von Till Brönner und Christian von Kaphengst produzierten Album „Dream A Little Dream“ stilsicher den Schätzen des „Great American Songbook“.

Zwar hat man die Titel von Cole Porter bis George Gershwin alle schon mehr als oft gehört, doch der intime Rahmen, in dem die Musik unaufdringlich strahlen darf anstatt überzeichnet zu blenden, macht die erneute Begegnung mit den alten Bekannten überaus reizvoll. -er

Di, 17.3., 20 Uhr, Bénazetsaal, KurhausCasino, Baden-Baden
www.badenbadenevents.de
www.helenschneider.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL