Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 20.04.2018

Zsuzsa Bánk (Foto: Gaby Gerster)

Das Talent des Karlsruher Altsaxofonisten Jan Prax lässt sogar David Sanborn staunen.

„Du bist so jung und spielst so verdammt gut. Ich hasse dich!“ soll der Musiker bereits 2013 rausgehauen haben. Seitdem sind etliche Jahre vergangen und Prax ist noch ausdrucksstärker und technisch versierter geworden. Die besten Voraussetzungen für das Konzert mit Peter Lehel und Band in der Hemingway Lounge (Fr, 20.4., 20 Uhr).

Der musikalische Tausendsassa Lehel begleitet dort Ende April zudem die „Gloomy Sunday“-Lesungen von Zsuzsa Bánk, Autorin von „Schlafen werden wir später“ (Sa, 28.4., 20 Uhr + So, 29.4., 11 Uhr) und trifft Mitte Mai auf Manuel Fischer-Dieskau. Wie sich dessen ausgereiftes, oftmals sangliches Cellospiel mit Ideen und Spielweisen des Jazz-Quartetts mischt, dürfte spannend werden. (Fr, 11.5., 20 Uhr) -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2018

Es gibt gleich mehrere gute Gründe, zu diesem Konzert zu gehen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.