Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 21.09.2018

Armin Heitz

Einmal um die Welt geht’s bei drei Jazz-Highlights in der Hemingway Lounge.

Den Auftakt macht das Trio von Gitarrist Armin Heitz, dessen Spiel an Größen wie Django Reinhardt erinnert, ohne es zu kopieren. Als Special Guest erweitert Violinist George Urziceanu die Verbindung von Mainstream und Gipsy Swing (Fr, 21.9.).

Viviane de Farias gilt als „Botschafterin des Bossa in Deutschland“. Die Wahl-Karlsruherin hat wie gewohnt temperamentvolle Musik im Gepäck, die nach Urlaub in Brasilien klingt und gute Laune macht (Fr, 28.9.).

Saxofonist Gilad Atzmon lädt mit seinem „Orient House Ensemble“ schließlich in den Nahen Osten ein. Folkloristisch-orientalische Elemente treffen auf jazzige Impros und einen Drive, der genauso gut im Bebop wie im Klezmer zu Hause sein kann (Fr, 5.10.). -er

20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.