Home Of The Lame

Popkultur // Artikel vom 06.11.2008

Seinen Erstling „Here, Of All Places“ spielte Felix Gebhard noch ganz alleine ein.

Mittlerweile ist sein Kind Home Of The Lame zu einem Quartett gewachsen – Schluss mit dem Geheule des einsamen Wolfs, jetzt wird elektrisch-eklektisch gerockt! Sixties-Pop-Referenzen, Burt-Bacharach-Hörner und vieles mehr findet sich auf der frischen CD „Sing What You Know“ (Grand Hotel van Cleef), von dem sich Gebhard und Label einiges versprechen.

Support kommt von September Leaves alias Gerd Böttler und seinem gepflegten Songwriter-Pop. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...