Home Of The Lame

Popkultur // Artikel vom 06.11.2008

Seinen Erstling „Here, Of All Places“ spielte Felix Gebhard noch ganz alleine ein.

Mittlerweile ist sein Kind Home Of The Lame zu einem Quartett gewachsen – Schluss mit dem Geheule des einsamen Wolfs, jetzt wird elektrisch-eklektisch gerockt! Sixties-Pop-Referenzen, Burt-Bacharach-Hörner und vieles mehr findet sich auf der frischen CD „Sing What You Know“ (Grand Hotel van Cleef), von dem sich Gebhard und Label einiges versprechen.

Support kommt von September Leaves alias Gerd Böttler und seinem gepflegten Songwriter-Pop. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...