Home Of The Lame

Popkultur // Artikel vom 06.11.2008

Seinen Erstling „Here, Of All Places“ spielte Felix Gebhard noch ganz alleine ein.

Mittlerweile ist sein Kind Home Of The Lame zu einem Quartett gewachsen – Schluss mit dem Geheule des einsamen Wolfs, jetzt wird elektrisch-eklektisch gerockt! Sixties-Pop-Referenzen, Burt-Bacharach-Hörner und vieles mehr findet sich auf der frischen CD „Sing What You Know“ (Grand Hotel van Cleef), von dem sich Gebhard und Label einiges versprechen.

Support kommt von September Leaves alias Gerd Böttler und seinem gepflegten Songwriter-Pop. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.