Ill Nino

Popkultur // Artikel vom 20.03.2013

Den Namen El Nino mögen ein paar Unwissende noch immer mit einem Wetterphänomen in Verbindung bringen.

Die schweigende Mehrheit aber weiß längst: Hier geht es um aggressiven und melodischen Metal mit finsteren Grunzern und unterlegt mit Latino- und Tribal-Rhythmen, wie ihn einst Sepultura erfanden und Max Cavalera ihn nach seinem Abgang mit seiner Combo Soulfly weiter kultivierte.

Inspiriert von diesem erfolgreichen Konzept hat der ehemalige Pro Pain/M.O.D.-Drummer Dave Chavarri Ende der 90er „Ill Nino“ ins Leben gerufen. Außerdem mit dabei sind die ungarischen Groove-Metaler und Sepultura-Adepten von Ektomorf. Das wird ein Fest! -mex

Mi, 20.3., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.