Ill Nino

Popkultur // Artikel vom 20.03.2013

Den Namen El Nino mögen ein paar Unwissende noch immer mit einem Wetterphänomen in Verbindung bringen.

Die schweigende Mehrheit aber weiß längst: Hier geht es um aggressiven und melodischen Metal mit finsteren Grunzern und unterlegt mit Latino- und Tribal-Rhythmen, wie ihn einst Sepultura erfanden und Max Cavalera ihn nach seinem Abgang mit seiner Combo Soulfly weiter kultivierte.

Inspiriert von diesem erfolgreichen Konzept hat der ehemalige Pro Pain/M.O.D.-Drummer Dave Chavarri Ende der 90er „Ill Nino“ ins Leben gerufen. Außerdem mit dabei sind die ungarischen Groove-Metaler und Sepultura-Adepten von Ektomorf. Das wird ein Fest! -mex

Mi, 20.3., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.