Interview mit Christian Simon

Popkultur // Artikel vom 05.04.2009

Der Internationale Club machte zuletzt erneut Schlagzeilen, inzwischen scheint die „Kuh“ einer drohenden Insolvenz vom Eis.

Man ist guten Mutes, die strukturellen Defizite, die vor allem aus ungeklärten (Internet-)Buchmacher-Problematiken bestehen, in den Griff zu bekommen. Eigentlich ein Paradoxon, dass in Iffezheim bei weiter steigenden Besucherzahlen dennoch rückläufige Wetteinsätze zu verbuchen sind.

Ein wesentlicher Bestandteil des neuen Konzeptes in Iffezheim sind Events auch jenseits der traditionsreichen Pferderennen. Roger Waltz sprach mit dem Baden-Badener Konzert- und Eventveranstalter Christian Simon, der für den Internationalen Club federführend das Eventmanagement und die Marketingabteilung leitet.

INKA: Können Sie für unsere Leser eine Veranstaltungsbilanz 2008 ziehen?
Christian Simon: Mit Santana hatten wir wieder ein Open-Air der Spitzenklasse auf dem Rennplatz. Die Oldie Night zur Eröffnung der Großen Woche und zum 150-Jahre-Jubiläum mit den Lords, den Equals und Dave Dee war ein weiteres musikalisches Highlight. Dazu kamen Messen wie die BÄKO, die DIGA, der lustige „Hundetag – Happy 4 Dogs“, Privat- und Firmenfeiern und vieles mehr.

INKA: Wie waren die Rennen besucht? Und wie vor allem war die Besucher-Resonanz bei den verschiedenen Events, die ja ein sehr breites Spektrum boten?
Simon: Ich bin kein Renn-Spezialist, aber soviel kann ich sagen: Wir haben eine steigende Besucherzahl, aber die Wetteinnahmen sind rückgängig. Die Gründe hierfür wurden schon oft erläutert und dürften bekannt sein. Was die Events betrifft, sprechen die verkauften Tickets eine deutliche Sprache – ca. 9.000 Besucher bei Santana ist eine Zahl, von der heutzutage viele Veranstalter nur träumen... Auch ca. 15.000 Gäste konnten wir auf der Gartenmesse DIGA begrüßen! Wenn Veranstaltungen zielgruppenorientiert sind, finden sie auch ihre Besucher!

INKA: Gibt oder gab es Bereiche, die gut und solche, die weniger gut funktionieren? Wie sieht Ihre bisherige Bilanz aus und welche Schlüsse ziehen Sie daraus?
Simon: Sicher gibt es Bereiche, die bei den Leuten mehr oder weniger Interesse finden, aber wichtig ist eines: Egal was Sie angehen, es muss professionell aufgebaut und beworben werden. Jede Veranstaltung für sich sollte Premium-Qualität besitzen. Das spricht sich herum und weckt Interesse! Auch hier gilt die alte Weisheit: Nicht Quantität, sondern Qualität führt zum Erfolg!

INKA: Die Vermarktung der traumhaften Location in Iffezheim soll ja mittelfristig auch dem Internationalen Club zusätzliche Einnahmen bringen. In welchen Größenordnungen darf man sich das vorstellen?
Simon: Wir leben momentan in einer schwierigen Zeit. Das Wort „Wirtschaftskrise“ dominiert unseren Alltag. Umso mehr freue ich mich, dass der Rennplatz Iffezheim für 2009 eine sehr gefragte Location ist. Wir sind sehr gut gebucht! Zahlen möchte und kann ich Ihnen hier nicht nennen, aber ich kann Ihnen von einer deutlich steigenden Tendenz berichten.

INKA: Die für uns und unsere Leser spannendste Frage ist die nach den Veranstaltungen 2009. Was haben Sie geplant? Welche Veranstaltungen sind bereits fixiert und im Vorverkauf?
Simon: Neben den traditionellen Rennwochen sind bereits vier bedeutende Veranstaltungen im Vorverkauf. Am 8.7. haben wir das Classic-Open-Air-Highlight des Jahres auf dem Rennplatz und begrüßen den Weltstar Plácido Domingo. Begleitet wird er von der Philharmonie Baden-Baden. Und einen Überraschungsgast will er auch noch mitbringen! Dies ist das einzige Konzert, das der Startenor dieses Jahr in Deutschland und womöglich in Europa gibt. Nur drei Tage später, also am 11.7., kommt Howard Carpendale nach Iffezheim. Auch er macht sich rar und gibt nur vier Konzerte in Westdeutschland. Und seit etwa 30 Jahren hat Howie kein Open-Air mehr gespielt – also auch hier wieder Gänsehaut-Feeling vom Feinsten. Beide Open-Airs finden bereits sehr großes Interesse beim Publikum. Aber wir haben noch mehr im Angebot: Am 15.8. gastiert eine Legende bei uns – Jethro Tull mit Ian Anderson kommt wieder auf die Bühne, und „Locomotive Breath“ hat er natürlich im Programm! Etwas ganz Besonderes erwartet die Besucher am 12.9.: Erstmalig haben wir ein Feuerwerks-Festival auf unserer Location. Die „Pyro Games 2009“ sind ein Feuerwerks-Championat, ein Musik-Feuerwerk der internationalen Spitzenklasse. Da leuchtet dann Iffezheim im wahrsten Sinne des Wortes!

INKA: Sind neben Open-Air-Konzerten auch „Events für die ganze Familie“ geplant?
Simon: Plácido Domingo und Howard Carpendale sowie das Feuerwerks-Festival sind bestimmt Veranstaltungen für alle Altersgruppen, also für die Familie. Aber es wird auch wieder den Hundetag geben, die DIGA, ein großes Kinderfest ist in Planung... Bei uns wird immer etwas los sein.

INKA: Gesamtevents rund um die Galopprennen sind ja inzwischen mehr die Regel als die Ausnahme. Was haben Sie sich hier für die aktuelle Saison ausgedacht?
Simon: Lassen Sie sich überraschen...!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Honigdieb & Columbian Neckties

Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2017

Drei Hackerei-Auftritte in einem Jahr – das macht Sir Hannes so schnell keiner nach!

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...