Iris Gold

Popkultur // Artikel vom 13.02.2020

Iris Gold (Foto: Joshua Fry)

Seit sie im Sommer ihr Debütalbum „Planet Cool“ veröffentlicht hat, reichen die dänischen Gemarkungen nicht mehr aus.

Mit souligem Gesang, phonky Rap-Flow und eine energiegeladenen Liveshow, die für die „Danish Music Awards“ in der Kategorie „Best New Live Artist Of The Year“ nominiert war, eröffnet Iris Gold ein buntes Blumen-Power-Universum, das ihren großen Inspirationen Prince, Janelle Monáe, Lizzo und dem Wu-Tang Clan Tribut zollt. -pat

Do, 13.2., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 02.03.2020

Neben dem monatlichen Soulcafé-Termin, wo scheinbar halb Karlsruhe zu Funk- und SoulKlassikern der (halben) Big Band von Niklas Braun tanzt, hat der Tempel einen zweiten Big-Band-Montag erfolgreich etabliert.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.