Iris Gold

Popkultur // Artikel vom 13.02.2020

Iris Gold (Foto: Joshua Fry)

Seit sie im Sommer ihr Debütalbum „Planet Cool“ veröffentlicht hat, reichen die dänischen Gemarkungen nicht mehr aus.

Mit souligem Gesang, phonky Rap-Flow und eine energiegeladenen Liveshow, die für die „Danish Music Awards“ in der Kategorie „Best New Live Artist Of The Year“ nominiert war, eröffnet Iris Gold ein buntes Blumen-Power-Universum, das ihren großen Inspirationen Prince, Janelle Monáe, Lizzo und dem Wu-Tang Clan Tribut zollt. -pat

Do, 13.2., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.