Jamaram

Popkultur // Artikel vom 28.03.2019

Nachdem der Achter um Tom Lugo, Murxen Alberti und Samuel „Samy Danger“ Hopf auf „Heavy Heavy“ den gewohnten Reggae-Sound komplett außen vor gelassen hat, ging’s mit „Freedom of Screech“ wieder back to the roots.

Jetzt starten die Reggaenauten „To The Moon And The Sun“ (VÖ: 5.4.): Fixsterne des neuen Jamaram-Albums sind neben Reggae, Dubwise und Modern Roots auch all die spacigen Facetten von Afrobeat, Hip-Hop und Urban Grooves. Support kommt von der ebenfalls aus München stammenden Reggae-/Latin-Institution Jah Chango. -pat

Do, 28.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.