Jamaram

Popkultur // Artikel vom 28.03.2019

Jamaram

Nachdem der Achter um Tom Lugo, Murxen Alberti und Samuel „Samy Danger“ Hopf auf „Heavy Heavy“ den gewohnten Reggae-Sound komplett außen vor gelassen hat, ging’s mit „Freedom of Screech“ wieder back to the roots.

Jetzt starten die Reggaenauten „To The Moon And The Sun“ (VÖ: 5.4.): Fixsterne des neuen Jamaram-Albums sind neben Reggae, Dubwise und Modern Roots auch all die spacigen Facetten von Afrobeat, Hip-Hop und Urban Grooves. Support kommt von der ebenfalls aus München stammenden Reggae-/Latin-Institution Jah Chango. -pat

Do, 28.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2019

„Desillusionierter Mädchen-Pop irgendwo zwischen John Mayer und Wir sind Helden“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2019

Dass der karobehemdete Bucklige jemals wieder leibhaftig zuschlagen würde, war bis 2013 bloßes Fun-Punk-Wunschdenken.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Mit einem zweitägigen Festival feiert die Kulturhalle den „Woodstock“-50er.





Popkultur // Tagestipp vom 29.11.2019

Punk-Reggae spielt die aus Boston stammende, in Amsterdam lebende Offbeat-Band.