Jamaram

Popkultur // Artikel vom 28.03.2019

Nachdem der Achter um Tom Lugo, Murxen Alberti und Samuel „Samy Danger“ Hopf auf „Heavy Heavy“ den gewohnten Reggae-Sound komplett außen vor gelassen hat, ging’s mit „Freedom of Screech“ wieder back to the roots.

Jetzt starten die Reggaenauten „To The Moon And The Sun“ (VÖ: 5.4.): Fixsterne des neuen Jamaram-Albums sind neben Reggae, Dubwise und Modern Roots auch all die spacigen Facetten von Afrobeat, Hip-Hop und Urban Grooves. Support kommt von der ebenfalls aus München stammenden Reggae-/Latin-Institution Jah Chango. -pat

Do, 28.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.