Jan Wittmer

Popkultur // Artikel vom 25.06.2016

Der Karlsruher Singer/Songwriter mit dem Sinn fürs Detail hat bereits mehrere Alben veröffentlicht – zuletzt 2013 „Die Taube“ – und von winzigen Wohnzimmern bis riesiger „Fest“-Hauptbühne schon so ziemlich alles bespielt außer TV-Castingshows.

Jan Wittmer greift Themen auf, die uns täglich begegnen und ein Leben lang umtreiben. Diese Authentizität und Ehrlichkeit erkennt man nicht nur in seinen Texten, sondern auch in der handgemachten Musik, die seine Band mit Gitarre, Klavier, Bratsche, Bass und Schlagzeug perfekt umsetzt.

Eröffnet wird der Abend von der Improtheatergruppe Fem Fatale: Die Schauspieler Fabian Leven, Ekrem Emre und Manuel Speck haben viele Jahre Erfahrung sowohl mit klassischem als auch mit improvisiertem Bühnenspiel und greifen in ihren Formaten Film-, Literatur- und Theater-Motive auf.

Sa, 25.6., 21 Uhr, Kulturhaus Mikado, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.