Jan Wittmer

Popkultur // Artikel vom 25.06.2016

Der Karlsruher Singer/Songwriter mit dem Sinn fürs Detail hat bereits mehrere Alben veröffentlicht – zuletzt 2013 „Die Taube“ – und von winzigen Wohnzimmern bis riesiger „Fest“-Hauptbühne schon so ziemlich alles bespielt außer TV-Castingshows.

Jan Wittmer greift Themen auf, die uns täglich begegnen und ein Leben lang umtreiben. Diese Authentizität und Ehrlichkeit erkennt man nicht nur in seinen Texten, sondern auch in der handgemachten Musik, die seine Band mit Gitarre, Klavier, Bratsche, Bass und Schlagzeug perfekt umsetzt.

Eröffnet wird der Abend von der Improtheatergruppe Fem Fatale: Die Schauspieler Fabian Leven, Ekrem Emre und Manuel Speck haben viele Jahre Erfahrung sowohl mit klassischem als auch mit improvisiertem Bühnenspiel und greifen in ihren Formaten Film-, Literatur- und Theater-Motive auf.

Sa, 25.6., 21 Uhr, Kulturhaus Mikado, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2018

Wer Lukas Kranzelbinder von seiner Arbeit mit Shake Stew und Interzone kennt, weiß um sein beachtliches kreatives Potenzial.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Ziemlich guten Pop auf Gitarrenbasis präsentieren die vier Hamburg/Berliner von Belgrad auf ihrem ersten Album „Zeitstrafe“.