Jane Monheit

Popkultur // Artikel vom 24.11.2008

Die US-Jazz-Sängerin Jane Monheit hatte sich lange ganz der Repertoirepflege zeitloser Klassiker aus dem „Great American Songbook“ verschrieben.

Im Tollhaus stellt die junge Jazzlady mit der „honigschweren“ Stimme ihr brandneues Album „The Lovers, The Dreamers And Me“ (Concord/Universal Jazz) live vor, auf dem neben Klassikern von Cole Porter, L. Bernstein oder Jimmy Dorsey nun auch aktuelle Balladen von Fiona Apple oder Corinne Bailey Rae zu finden sind. -er

Mi, 26.11., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de
www.janemonheitmusic.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...