Jane Monheit

Popkultur // Artikel vom 24.11.2008

Die US-Jazz-Sängerin Jane Monheit hatte sich lange ganz der Repertoirepflege zeitloser Klassiker aus dem „Great American Songbook“ verschrieben.

Im Tollhaus stellt die junge Jazzlady mit der „honigschweren“ Stimme ihr brandneues Album „The Lovers, The Dreamers And Me“ (Concord/Universal Jazz) live vor, auf dem neben Klassikern von Cole Porter, L. Bernstein oder Jimmy Dorsey nun auch aktuelle Balladen von Fiona Apple oder Corinne Bailey Rae zu finden sind. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.