Jane Monheit

Popkultur // Artikel vom 24.11.2008

Die US-Jazz-Sängerin Jane Monheit hatte sich lange ganz der Repertoirepflege zeitloser Klassiker aus dem „Great American Songbook“ verschrieben.

Im Tollhaus stellt die junge Jazzlady mit der „honigschweren“ Stimme ihr brandneues Album „The Lovers, The Dreamers And Me“ (Concord/Universal Jazz) live vor, auf dem neben Klassikern von Cole Porter, L. Bernstein oder Jimmy Dorsey nun auch aktuelle Balladen von Fiona Apple oder Corinne Bailey Rae zu finden sind. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.