Japanther, Vortex Rex, Jack Fucking Twist

Popkultur // Artikel vom 02.03.2008

Was daherkommt wie ein Ramones-Bootleg, sind Japanther aus Brooklyn.

Bratzige Gitarren, 4-to-the-floor-drumming, Mitsing-Melodien – alles da, was Punkrock so schön macht! Aber Japanther haben ihre ganz eigene Vorstellung von Sound: Also wird jeder Song mit Geräuschen oder Stimmen von alten Tapes oder Old-School-Beats nachbearbeitet oder gleich komplett durch den Telefonhörer gejagt.

Die Wiener Vortex Rex sind da mit ihrem LoFi-Indiepunk/Power Pop die kongeniale Ergänzung. Dritte im Bunde sind Jack Fucking Twist, die Kalifornien gegen Hamburgs Schietwetter eingetauscht haben, wo der Disco-Punk des gemischten Doppels aber auch viel besser hinpasst! -th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.