Jazz beim „Zeltival“

Popkultur // Artikel vom 30.06.2013

Mit gutem Jazz ist beim „Zeltival“ immer zu rechnen.

Bereits kurz nach Start kommt eine der erfolgreichsten Formationen zum Tollhaus-Sommerfestival: Medeski, Martin & Wood (So, 30.6., 20.30 Uhr). Das aus Organist John Medeski, Schlagzeuger Billy Martin und Bassist Chris Wood bestehende Instrumentaltrio genießt einen glänzenden Ruf auch in der Elektronika-Szene und gilt als ekstatische und wild improvisierende Jam-Band.

Ebenfalls zusammen mit dem Karlsruher Jazzclub veranstaltet wird das Konzert eines äußerst geschätzten Jazzman: Wynton Marsalis (Sa, 13.7., 20.30 Uhr). Der wegen seiner neotraditionalistischen Sicht auf die Geschichte des Genres umstrittene Trompeter tut sich neben heraus-ragender Technik, Virtuosität und Improvisationsfähigkeit auch durch die Nachwuchsarbeit hervor: Er wird von seinem 15-köpfigen „Jazz At Lincoln Center Orchestra“ begleitet.

Zu spätem Ruhm kam der „Screaming Eagle Of Soul“, Charles Bradley (Mi, 3.7., 20.30 Uhr). Gerade veröffentlichte der 64-Jährige sein zweites, stilistisch rastloseres und psychedelisches Album „Victim Of Love“. Schon länger ein ganz Großer ist ebenfalls der inzwischen knapp 80-jährige Kameruner Manu Dibango. Die Afrofunkjazzlegende kommt am Mo, 15.7., 20.30 Uhr mit der Soul Makossa Gang, gefolgt von Gitarrist Bill Frisell am Do, 18.7., 20.30 Uhr. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 01.07.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2020

Max Giesinger hat mit seiner Akustikplatte „Die Reise“ ein neues Album auf den Markt gebracht.





Popkultur // Tagestipp vom 27.06.2020

Karlsruhes „Uhrensohn“ gibt ein Vorladengaleriekonzert.