Jazz beim „Zeltival“

Popkultur // Artikel vom 30.06.2013

Mit gutem Jazz ist beim „Zeltival“ immer zu rechnen.

Bereits kurz nach Start kommt eine der erfolgreichsten Formationen zum Tollhaus-Sommerfestival: Medeski, Martin & Wood (So, 30.6., 20.30 Uhr). Das aus Organist John Medeski, Schlagzeuger Billy Martin und Bassist Chris Wood bestehende Instrumentaltrio genießt einen glänzenden Ruf auch in der Elektronika-Szene und gilt als ekstatische und wild improvisierende Jam-Band.

Ebenfalls zusammen mit dem Karlsruher Jazzclub veranstaltet wird das Konzert eines äußerst geschätzten Jazzman: Wynton Marsalis (Sa, 13.7., 20.30 Uhr). Der wegen seiner neotraditionalistischen Sicht auf die Geschichte des Genres umstrittene Trompeter tut sich neben heraus-ragender Technik, Virtuosität und Improvisationsfähigkeit auch durch die Nachwuchsarbeit hervor: Er wird von seinem 15-köpfigen „Jazz At Lincoln Center Orchestra“ begleitet.

Zu spätem Ruhm kam der „Screaming Eagle Of Soul“, Charles Bradley (Mi, 3.7., 20.30 Uhr). Gerade veröffentlichte der 64-Jährige sein zweites, stilistisch rastloseres und psychedelisches Album „Victim Of Love“. Schon länger ein ganz Großer ist ebenfalls der inzwischen knapp 80-jährige Kameruner Manu Dibango. Die Afrofunkjazzlegende kommt am Mo, 15.7., 20.30 Uhr mit der Soul Makossa Gang, gefolgt von Gitarrist Bill Frisell am Do, 18.7., 20.30 Uhr. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …


P8

Popkultur // Artikel vom 03.06.2022

Zwei Bands aus Frankreich spielen im neuen P8.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …