Jazz Classix: Pannonica de Koenigswarter

Popkultur // Artikel vom 19.03.2018

Ihr Leben gleicht einem Hollywood-Film.

„Ich empfing die Botschaft, dass ich dort hingehörte, wo diese Musik gemacht wurde. Das war etwas, was ich einfach tun musste“, sagt Baroness Pannonica de Koenigswarter – auch bekannt als New Yorker Jazz-Mäzenin „Nica“. Die adlige Millionärin (eine geborene Rothschild) fördert „ihre“ Musiker in vielerlei Hinsicht und bringt sie auch durch schlechte Zeiten.

Zum Bekanntenkreis zählen Größen wie Art Blakey, Thelonious Monk und Charlie „Bird“ Parker. Zahlreiche Songs sind ihr zugeeignet – von Monks „Pannonica“ bis Horace Silvers „Nica’s Dream“. Einige der schönsten spielt das Duo Von & Zu gemeinsam mit Sängerin Despina Corazza und Drummer Julian Losigkeit. -er

Mo, 19.3., 20 Uhr, Jazzclub im Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 31.05.2019

Elif packt ihr Herz in ihre Musik.





Popkultur // Tagestipp vom 25.05.2019

Wie wandlungsfähig Peter Lehel ist, muss man niemandem mehr erzählen.