Jazzanova

Popkultur // Artikel vom 16.07.2009

Ihr erster Supporter war Michael Reinboth vom Münchner Label Compost, wo sie mit Rainer Trüby die Speerspitze des deutschen Nujazz bildeten.

Der große Durchbruch des DJ-Produzenten-Kollektivs erfolgte nach ihrem Umzug nach Berlin, als sie ein bis heute weit verzweigtes Netzwerk aus eigener Plattenfirma samt Studio auf die Beine stellten.

Inzwischen sind sie feste Größen des Jazz-Soul, remixen Weltstars wie Lenny Kravitz und produzieren ein klasse Album nach dem anderen, das wahlweise mal folkig, drum’n’bassig oder soulig ausfallen kann – oder aber wie ihr jüngs­tes Werk „Of All The Things“ mit großem Orchester eingespielt ist.

Auch als Bandformat gibt’s die Dancefloor-Jazz-Connaisseurs jetzt: Neben Paul Randolph und Clara Hill an den Vocals zählen Hochkaräter wie Trompeter und Keyboarder Sebastian Studnitzky, der großartige Basser Paul Kleber (Micatone) oder Drummer Tommy Baldu dazu. -rowa


Do, 16.7., 20.30 Uhr, „Zeltival“ beim Tollhaus, Karlsruhe
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltival
www.jazzanova.net

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.