Jazzanova

Popkultur // Artikel vom 16.07.2009

Ihr erster Supporter war Michael Reinboth vom Münchner Label Compost, wo sie mit Rainer Trüby die Speerspitze des deutschen Nujazz bildeten.

Der große Durchbruch des DJ-Produzenten-Kollektivs erfolgte nach ihrem Umzug nach Berlin, als sie ein bis heute weit verzweigtes Netzwerk aus eigener Plattenfirma samt Studio auf die Beine stellten.

Inzwischen sind sie feste Größen des Jazz-Soul, remixen Weltstars wie Lenny Kravitz und produzieren ein klasse Album nach dem anderen, das wahlweise mal folkig, drum’n’bassig oder soulig ausfallen kann – oder aber wie ihr jüngs­tes Werk „Of All The Things“ mit großem Orchester eingespielt ist.

Auch als Bandformat gibt’s die Dancefloor-Jazz-Connaisseurs jetzt: Neben Paul Randolph und Clara Hill an den Vocals zählen Hochkaräter wie Trompeter und Keyboarder Sebastian Studnitzky, der großartige Basser Paul Kleber (Micatone) oder Drummer Tommy Baldu dazu. -rowa


Do, 16.7., 20.30 Uhr, „Zeltival“ beim Tollhaus, Karlsruhe
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltival
www.jazzanova.net

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.