Jazzclub Bruchsal

Popkultur // Artikel vom 22.09.2010

Der im Januar gegründete Jazzclub kann bereits auf etwa 50 engagierte Mitglieder verweisen und will die Bruchsaler Szene, die neben vereinzelten Auftritten lokaler Jazzgrößen bislang wenig konstant Aufregendes zu bieten hatte, neu beleben.

Rund zehn hochkarätige Gastspiele sind im Jahr geplant, bespielt wird in der Regel Kaufmanns Schlachthof. Am 23.9. gastiert Landesjazzpreisträger Bassist Axel Kühn mit seinem Kühntett (Foto). Er steht für melodischen Jazz, seine Sidemen spielen u.a. mit Größen wie Barbara Dennerlein oder Ack van Royen. Am Sa, 2.10., 20 Uhr, kommt dann Timna Brauer (Foto) mit dem erstklassigen Elias Meiri Ensemble und ihrem „Songs From Jerusalem“-Programm in die Pauluskirche.

Sie schöpfen aus dem Reichtum der jüdischen Musiktradition, gehen aber auch Querverbindungen zu christlichen und muslimischen Gesängen nach. So erinnern zum Beispiel jemenitische Hymnen an gregorianische Chöre, und orientalische Phrasierung wirkt als Bindeglied zwischen chassidischen Melodien und arabischer Kadenz. Am Do, 7.10. folgt dann ein Gastspiel der interessanten Middle Eastern Jazzer The Hadar Noiberg Project.

Die Band aus den USA um die junge Flötistin Hadar Noiberg spielt einen farbenreichen Mix aus Jazz und Weltmusik. Weitere schon fixe Konzerte 2010 sind u.a. am 31.10. Roy Nathanson, die Baden-Würrtemberg Jazz All Stars am 18.11. (vier Landes-Jazzpreis-Träger in einer Formation) und am 9.12. The Shin. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.