Jazzclub im April/Mai

Popkultur // Artikel vom 14.04.2009

Das Programm im Stammhaus, der Kaldaune auf der Durlacher Allee.

Filmmusik einmal anders gibt es bei KOJ (ex-Nadelöhr) um Bandleader und Saxofonist Christoph Grab (Do, 16.4.). Das Schweizer Quartett, zu dem auch der großartige Klarinettist Claudio Puntin zählt, bastelt sich kurzerhand ein klingendes Utopia namens Piffkaneiro. Die musikalischen Visionen, die jenseits des Plakativen assoziativ gestaltet werden, basieren auf dem Stummfilm „Bergkatze“ von Ernst Lubitsch.

Jens Winther präsentiert am Do, 30.4. sein buchstäblich richtungsweisendes Album „Directions New Directions“ (Stunt Records) und untermauert neben seinem Sohn Carl am Klavier sowie Bassist Daniel Franck und Dejan Terzic seine Stellung als „langersehnte und interessanteste Trompetenstimme im Jazz heute“ (Till Brönner). Apropos Trompeter: Jens Loh kennt man als feste Säule des Thomas Siffling Trios.

Bei Tiny Tribe, der eigenen Formation des Bassisten, begibt er sich mit Florian Zenker (Gitarre, Cister, Elektronik) und Afra Mussawisade (Percussion) auf musikalische Spurensuche in die unterschiedlichsten Kulturen. Noch 2009 soll ein neues Album mit zahlreichen Gästen erscheinen – vorhören kann man am Mo, 11.5. Der erste Gedanke zu MSV Brecht: Klingt vom Namen her wie eine Fußballmannschaft in der Freizeitliga.

Tatsächlich handelt es sich aber um eine Band aus Berlin, die den Ball „nur“ musikalisch ins Rollen bringt. Ihre Einflüsse wie Sigur Rós, Björk und John Coltrane spiegeln sich erfreulicherweise auch alle irgendwie in der ziemlich lässigen Musik wider (Do, 14.5.). -er


Jazzclub/Kaldaune, Durlacher Allee, Beginn je 20.30 Uhr
www.jazzclub.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL