Jazzclub-News

Popkultur // Artikel vom 15.11.2010

Immer wieder schön, die „Jazz Classics“!

Diesmal widmen sie sich dem Hammond-Sound (Mo, 22.11.), Soulcafé (Mo, 29.11.) und die JamSession (ausnahmsweise Do, 9.12.), aber auch das alljährliche Wiedersehen mit Alexander von Schlippenbach. An der Seite des Pianisten mit Leidenschaft für frei improvisierte Musik: Drummer Paul Lovens und Saxofonist Evan Parker (Mo, 13.12.). Der Auftritt des um Helmut Dinkel (sax) und Johannes Frisch (b) erweiterten Cruel-Jazz-No-Wave-Duoes Frauen verspricht auch eine gepfefferte Show.

Ohne weibliche Unterstützung, aber von und mit Didi Foth (sax) und Michael Ströder (dr) gibt’s FreeJazz auf die Ohren (Mo, 15.11.). Viel smoother und melodiöser wird es hingegen beim Lucas Heidepriem Trio (Do, 18.11.). Ebenfalls vorzumerken sind das Arthur Kell Quartet, schließlich zählt der Bandleader nicht umsonst zu den interessantesten Bassisten New Yorks (Sa, 11.12.), und die„Prog-Jazz-Formation rund um Drummer Asaf Sirkis (Do, 2.12./Foto). In Kooperationmit dem Jubez findet zudem der Gig des Ensembles Moritz statt – fetzig-wuchtige Mucke mit Bläsern, die Soul und Funk zelebriert (Sa, 27.11., Jubez). -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.