Jazzclub ohne Heimat

Popkultur // Artikel vom 30.04.2014

Der Jazzclub Karlsruhe lässt seine Konzerte bis auf Weiteres nicht mehr Im Schlachthof stattfinden.

Alle geplanten Veranstaltungen der laufenden Saison wurden auf Spielstätten anderer Kulturbetriebe und Kooperationspartner verlegt. Grund für diesen Schritt ist ein anhaltender Konflikt mit dem Betreiber des bisherigen Clublokals, der den Spielbetrieb und die Atmosphäre nach Dafürhalten der Jazzclub-Verantwortlichen erheblich beeinträchtigt.

Der Vorstand sieht den Jazzclub derzeit nicht mehr in der Lage, den Ansprüchen als professioneller Konzertveranstalter gerecht zu werden und befürchtet einen nachhaltigen Imageschaden für den Club, der in der Szene bisher einen guten Ruf genießt und zuletzt für sein Konzertprogramm mit dem bundesweiten Spielstättenprogrammpreis der Initiative Musik ausgezeichnet wurde. Um Gästen weiterhin gute Konzerte und Künstlern professionelle Auftrittsbedingungen bieten zu können, haben Vorstand und Team des Jazzclubs daher beschlossen, bis zur Lösung des Konflikts auf andere Konzertbühnen auszuweichen.

Kern des Konflikts sind die unterschiedlichen Interessen von Gastronomie und Kulturbetrieb. Der Jazzclub sieht sich als Untermieter der Gaststätte in seiner weiteren Entwicklung behindert: „Die Bereitschaft zu Kompromissen hat dazu geführt, dass die wirtschaftlichen Ziele der Gastronomie zunehmend in den Vordergrund rückten, während der Jazzclub seine eigenen Interessen zurückstellen musste. Gespräche brachten bisher keine Lösung. Es besteht keine ausreichende Planungssicherheit für Konzerte, aufgrund der Raumaufteilung können keine adäquaten Rahmenbedingungen für die Künstler geschaffen werden“, so die Jazzclub-Macher.

Der Jazzclub ist seit 2007 auf dem Schlachthofgelände beheimatet. Der Umzug dorthin geschah im Interesse der Stadt, der Ort wurde bewusst aufgrund der idealen Rahmenbedingungen als Spielstätte ausgewählt. Die Ansiedlung des Jazzclubs war seinerzeit eine der Maßnahmen zur Entwicklung des Schlachthofes zum Kultur- und Kreativpark im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung. Daher sieht der Jazzclub diese Spielstätte weiterhin als idealen Standort für seinen Konzertbetrieb. Der Vorstand bedauert, dass es bisher keine Einigung gibt, sieht in der momentanen Konstellation jedoch keine Zukunft. Die verlegten Konzerte finden in der Alten Hackerei, im ZKM und im Tollhaus statt. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...




Psyka-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Karlsruhes Underground-Label für psychedelischen Rock verteilt zehn Bands auf drei Dates.

>   mehr lesen...