Jazzfestival Karlsruhe ’17

Popkultur // Artikel vom 26.10.2017

Mit seinem hochkarätig besetzten Festival ist der Karlsruher Jazzclub bereits zum vierten Mal im ZKM zu Gast.

Vom 26. bis 28.10. treffen hier spannende Newcomer der Szene auf internationale Größen (in der Vergangenheit waren unter anderem schon Magnus Lindgren, Raul Midón und Ron Carter am Start). Insgesamt acht Bands werden an drei Tagen die große Bandbreite der musikalischen Spielart ausloten. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen für gute Musik zu begeistern. Wir zeigen Jazz daher als etwas Vielseitiges, als grundlegendes Genre, dessen Einfluss in vielen anderen Musikrichtungen erkennbar ist“, betont der Jazzclub-Vorsitzende Niklas Braun gegenüber INKA-Redakteurin Elisa Reznicek.

„Bei unseren Festivals buchen wir sehr unterschiedliche Acts, um ein breitgefächertes Publikum zu erreichen. Dabei überschreiten wir regelmäßig und bewusst Grenzen zu anderen Genres.“ Dass dies keine leeren Worte sind, beweisen Bands wie das Trio de Lucs, das auf den ersten Blick als klassisches Piano­trio durchgeht, aber seinen Sound spielerisch durch Elemente wie Beat­boxing und mehrstimmigen Gesang erweitert (Do, 26.10., 19.30 Uhr). Auch die Rainmakers um Bassist Bänz Oester überwinden Grenzen: Die international besetzte Truppe zeigt eindrucksvoll, was man mit eigentlich genrefremden Songs wie dem Jacques-Brel-Chanson „Amsterdam“ oder dem Dauerbrenner „Dr Schacher Seppli“ alles anstellen kann (21.30 Uhr).

Der Energy Jazz der Jazz Pistols ist mittler­weile legendär – die Band gilt als eines von Deutschlands besten Fusion-Trios und ist live eine sichere Bank (Fr, 27.10., 19.30 Uhr). Mehr Richtung Soul denn Rock tendieren QCBA um Trompeter Quentin Collins und Saxofonist Brandon Allen, die neben starkem Gebläse auch einen warmen Hammond-Sound integrieren. Das Album heißt zwar „Beauty in Quiet Places“ – leise wird es beim Gig (21.30 Uhr) aber sicher nicht! Wer noch mehr „hardest hitting horns“ will, findet am Samstag mehrere Anlaufstellen. Bei den beliebten JazzClassix geht’s „From Swing To Bop“; federführend sind Trompeter Sean Guptill und Saxofonist Peter Lehel (Sa, 28.10., 18.30 Uhr, Lounge). Einen lockeren Spagat zwischen Tradition und Moderne legt auch der aus Chicago stammenden Saxofonist und Komponist Steve Coleman mit seiner Band „Five Elements“ aufs Parkett (19.30 Uhr).

Cool wie das Innere eines Kühlschranks sind die Fridge People um Keyboarder Gernot Ziegler und Gitarrist Sven Götz, die ihr musikalisches Fusion-Süppchen mit Elementen aus Rock, Funk und Blues würzen (21.30 Uhr, Lounge). Den Abschluss bildet das spannende Septett des Wiener Bassisten Lukas Kranzelbinder. Shake Stew (Foto: Severin Koller) schlagen gleich mit zwei Bässen und drei Bläsern im ZKM auf. Die jungen, unkonventionellen Musiker gelten als wegweisende Charaktere der zeitgenössischen europäischen Jazzszene; die Presse attestiert „großes Klangkino“ mit „kolossalen Beat-Architekturen“ – nachzuhören auf der aktuellen CD „The Golden Fang“ oder besser noch ab 22 Uhr live! Alle Konzerte finden im ZKM_Kubus statt, sofern nicht anders angegeben. -er

Do-Sa, 26.-28.10., ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.