Jazzfestival Karlsruhe ’17

Popkultur // Artikel vom 26.10.2017

Eine Heimatstätte hat der Karlsruher Jazzclub noch immer nicht, dafür aber sein eigenes allherbstliches Festival!

Zum vierten Mal bespielen Niklas Braun und die umtriebigen Vereinsmitglieder im Oktober ein Wochenende lang den ZKM-Kubus: Eröffnet wird das „Jazzfestival ’17“ vom jungen Mannheimer Trio de Lucs (26.10., 19 Uhr), weiter geht’s mit dem ersten Top-Act: Bänz Oester & The Rainmakers (21.30 Uhr), dem schweizerisch-südafrikanischen Quartett um den international renommierten Bassisten.

Nach den auf Fusion eingeschossenen Jazz Pistols (27.10., 19 Uhr) ist das Londoner Quartett QCBA (21.30 Uhr) von Trompeter Quentin Collins und Saxofonist Brandon Allen am Zug. Und dann kommt mit dem 60-jährigen Alt-Saxofonisten und „Five Elements“-Bandleader Steve Coleman (Sa, 28.10., 19 Uhr) eine echte Ausnahmepersönlichkeit der amerikanischen Musikgeschichte nach Karlsruhe!

Den Festivalabschluss markieren Shake Stew (21.30 Uhr), die neue All-Star-Band des Österreichers Lukas Kranzelbinder. Parallel dazu präsentiert die Jazzclub-Reihe „Jazz Classix“ ihr Best Of „From Swing To Funk“ (19-23 Uhr, ZKM-Lounge) mit bis zu zehn lokalen Musikern. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.