J.B.O.

Popkultur // Artikel vom 10.10.2008

Bei ihrer Bandgründung 1989 waren die fränkischen Spaßmetaller noch als James Blast Orchester unterwegs.

Was der Verballhornte allerdings nicht so lustig fand. J.B.O. konnte es nur recht sein, die eigentlich am Tresen als Spaßprojekt gegründete Band startete voll durch und ist bis heute vor allem live eine Wucht.

Jetzt stellen die Erlanger Fun-da-Metalisten ihr neues Album „Head Bang Boing“ vor, aber diese „Heavy Metal Comedy“-Band muss man sich schon livehaftig reinziehen. -rw  


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.