Jenny Don’t And The Spurs & Yawning Man

Popkultur // Artikel vom 26.06.2019

Sonst eher aus Punkrock und Garage Bekannte hängen bei den Spurs aus Portland klassischen Country- und Protestsongs aus den 40ern und 50ern nach.

Jenny Don’t huldigt mit Kelly Halliburton (P.R.O.B.L.E.M.S., Pierced Arrows), JT Halmfilst (Thee Headliners) und Sam Henry (u.a. Wipers, Napalm Beach) Patsy Cline, Ernest Tubb, Hank Williams Sr. oder Loretta Lynne. Fürs Warm-up sorgen The Bucksnort Catswingers, eine neue regionale Country/Americana-Band, deren Musiker bisher u.a. bei Jonny Las Vegas aktiv waren.

Am Abend drauf gibt’s Wüstenrock mit den experimentellen Yawning Man. Support: Up To The Sky aus KA. -pat

Jenny Don’t And The Spurs: Mi, 26.6.; Yawning Man: Do, 27.6., 20.30 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.