Jessica Gall

Popkultur // Artikel vom 04.04.2009

Sie verwischt musikalische Grenzen und geht zielstrebig ihren Weg.

Die Berliner Sängerin Jessica Gall verkaufte für die Aufnahme des Albums sogar ihr Auto, um Geld für das Studio aufzutreiben. Eine gute Investition, denn alle, die ihre CD „Just Like You“ bisher gehört haben, sind hin und weg.

Die Süddeutsche schreibt „ein starkes, selbstbewusstes, expressives Debütalbum, zwölf Songs mit Seele“, andere loben die Zeitlosigkeit und Eleganz ihrer Songs, die zwischen Jazz und Pop pendeln, ohne sich einfangen zu lassen.

Ob mit einer großartig entschleunigten, pulsierenden Coverversion von „Should I Stay Or Should I Go“ von The Clash oder ihren eigenen Kompositionen, die immer etliche Zentimeter über dem Boden zu schweben scheinen – Jessica Gall verzaubert. -er

Sa, 4.4., 20.30 Uhr, Kulturverein Tempel, Scenario, Karlsruhe
www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...