Jessica Gall

Popkultur // Artikel vom 04.04.2009

Sie verwischt musikalische Grenzen und geht zielstrebig ihren Weg.

Die Berliner Sängerin Jessica Gall verkaufte für die Aufnahme des Albums sogar ihr Auto, um Geld für das Studio aufzutreiben. Eine gute Investition, denn alle, die ihre CD „Just Like You“ bisher gehört haben, sind hin und weg.

Die Süddeutsche schreibt „ein starkes, selbstbewusstes, expressives Debütalbum, zwölf Songs mit Seele“, andere loben die Zeitlosigkeit und Eleganz ihrer Songs, die zwischen Jazz und Pop pendeln, ohne sich einfangen zu lassen.

Ob mit einer großartig entschleunigten, pulsierenden Coverversion von „Should I Stay Or Should I Go“ von The Clash oder ihren eigenen Kompositionen, die immer etliche Zentimeter über dem Boden zu schweben scheinen – Jessica Gall verzaubert. -er

Sa, 4.4., 20.30 Uhr, Kulturverein Tempel, Scenario, Karlsruhe
www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.