Jessica Gall

Popkultur // Artikel vom 04.04.2009

Sie verwischt musikalische Grenzen und geht zielstrebig ihren Weg.

Die Berliner Sängerin Jessica Gall verkaufte für die Aufnahme des Albums sogar ihr Auto, um Geld für das Studio aufzutreiben. Eine gute Investition, denn alle, die ihre CD „Just Like You“ bisher gehört haben, sind hin und weg.

Die Süddeutsche schreibt „ein starkes, selbstbewusstes, expressives Debütalbum, zwölf Songs mit Seele“, andere loben die Zeitlosigkeit und Eleganz ihrer Songs, die zwischen Jazz und Pop pendeln, ohne sich einfangen zu lassen.

Ob mit einer großartig entschleunigten, pulsierenden Coverversion von „Should I Stay Or Should I Go“ von The Clash oder ihren eigenen Kompositionen, die immer etliche Zentimeter über dem Boden zu schweben scheinen – Jessica Gall verzaubert. -er

Sa, 4.4., 20.30 Uhr, Kulturverein Tempel, Scenario, Karlsruhe
www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Illegale Farben

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Neben den beliebten Reihen „Feine Töne“ mit Barjazz und dem „Jazz Market“ fährt die HL auch freitags ein sattes Jazz-Programm auf.

>   mehr lesen...




Battle Beast

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Die finnischen Heavy Metaller „Battle Beast“ um Powerfrau Noora Louhimo melden sich mit dem neuen Album „Bringer Of Pain“ zurück.

>   mehr lesen...


Rant

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Merle Bennett (Drums) und Torsten Papenheim (Gitarre) laufen im Kohi unter Experimental, bringen in Minimal-Besetzung aber astreine Jazz-Attitude mit.

>   mehr lesen...