Jingo De Lunch

Popkultur // Artikel vom 16.09.2010

Mit ihrer Punk-Metal-Rock’n’Roll-Melange, die damals eine ziemliche Sensation war, weil das außer Motörhead eigentlich keiner machte – hinzu kam noch der megacoole Gesang von Yvonne Ducksworth –, mischten Jingo De Lunch Ende der 80er die Szene mächtig auf.

Nach zwei Indie-Alben und drei Longplayern für den damals noch existierenden Major Phonogram war 1996 leider Schluss. Seitdem warten die Fans auf die Rückkehr der Kreuzberger. Jetzt ist es endlich soweit. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.