Johanna Borchert

Popkultur // Artikel vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

Meint die „Echo Jazz“-Preisträgerin, deren aktuelle Scheibe vor allem von fein austarierten Arrangements, cineastisch angelegten Spannungsbögen und natürlich ihrer Charakterstimme lebt.

Johanna Borcherts „Love Or Emptiness“ erinnert an die Musik von Feist oder Joan as Police Woman und wurde von Olaf Opal produziert, den man von seiner Arbeit mit Sportfreunde Stiller, Juli und Die Sterne kennt. -er

Sa, 20.1., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2019

Seit dem Tod von Tutilo Karcher im Frühjahr führt Candace Carter die Dependance Sulzfeld (Stieglitzplatz 2) alleine weiter.





Popkultur // Tagestipp vom 13.07.2019

Nach dem Mod-Rock-Trio The Movement aus Kopenhagen müsste das Hackerei-Wochenende eigentlich nochmal von vorn beginnen.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!