Johanna Borchert

Popkultur // Artikel vom 20.01.2018

Johanna Borchert (Foto: Mike Hoejgaard)

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

Meint die „Echo Jazz“-Preisträgerin, deren aktuelle Scheibe vor allem von fein austarierten Arrangements, cineastisch angelegten Spannungsbögen und natürlich ihrer Charakterstimme lebt.

Johanna Borcherts „Love Or Emptiness“ erinnert an die Musik von Feist oder Joan as Police Woman und wurde von Olaf Opal produziert, den man von seiner Arbeit mit Sportfreunde Stiller, Juli und Die Sterne kennt. -er

Sa, 20.1., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...