Johanna Borchert

Popkultur // Artikel vom 20.01.2018

Johanna Borchert (Foto: Mike Hoejgaard)

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

Meint die „Echo Jazz“-Preisträgerin, deren aktuelle Scheibe vor allem von fein austarierten Arrangements, cineastisch angelegten Spannungsbögen und natürlich ihrer Charakterstimme lebt.

Johanna Borcherts „Love Or Emptiness“ erinnert an die Musik von Feist oder Joan as Police Woman und wurde von Olaf Opal produziert, den man von seiner Arbeit mit Sportfreunde Stiller, Juli und Die Sterne kennt. -er

Sa, 20.1., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2018

Auf „Harieschaim“ folgt „Zores“.