Johanna Borchert

Popkultur // Artikel vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

Meint die „Echo Jazz“-Preisträgerin, deren aktuelle Scheibe vor allem von fein austarierten Arrangements, cineastisch angelegten Spannungsbögen und natürlich ihrer Charakterstimme lebt.

Johanna Borcherts „Love Or Emptiness“ erinnert an die Musik von Feist oder Joan as Police Woman und wurde von Olaf Opal produziert, den man von seiner Arbeit mit Sportfreunde Stiller, Juli und Die Sterne kennt. -er

Sa, 20.1., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 01.05.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Diese fünf italienischen Profimusiker sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Seit ihrem 97er-Album „Ameisenstaat“ sind Knochenfabrik so etwas wie der kleinste gemeinsame Deutschpunk-Nenner.





Popkultur // Tagestipp vom 02.04.2020

Ein Besuch der Baden-Badener „Rhythm & Blues“-Konzertreihe lohnt.





Popkultur // Tagestipp vom 27.03.2020

Noch bevor das neue Album „Durchbruch 2020“ im Sommer auf den Markt kommt, gehen die Hanseaten auf Clubtour.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2020

Dass es einen „Rock Or Bust“-Nachfolger geben wird, gilt als sicher.