John Mayall

Popkultur // Artikel vom 26.05.2009

Zu behaupten, John Mayall habe den britischen Blues erfunden, ginge wahrscheinlich zu weit:

Das war wohl Alexis Korner. Aber dass er wesentlich dazu beigetragen hat, diese uramerikanische Musik in Europa populär zu machen, lässt sich kaum bezweifeln. Oder sagen wir es so: Ohne ihn würde heute wohl Acker Bilk an Stelle der Stones durch Stadien touren.

Mayall hat uns also einiges erspart und obendrein haben ein paar später ziemlich berühmte Leute wie Charlie Watts, Eric Clapton, Jack Bruce, Peter Green, Mick Fleetwood, Andy Fraser oder Mick Taylor ihre Karriere in seiner Band, den Bluesbreakers, begonnen.

Auch auf dieser Tour ist der große alte Mann des weißen Blues mit einer neuen Band zu sehen – trotz seiner 75 Lenze ist Mayalls Energie ungebrochen und ein Konzert mit ihm sollte man nicht verpassen. -mex


Di, 26.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe
www.substage.de
www.johnmayall.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.