Jupiter Jones

Popkultur // Artikel vom 29.10.2011

Jupiter Jones haben sich die Emo-Schuppen der frühen Jahre ein wenig von den Schultern geklopft und mit Punk-Dreck ersetzt, so dass man den öligen Zeigefinger schon mal zur Decke stre­cken kann.

„Hallo Angst, du Arschloch!“, brüllt Nicholas Müller der Seelenschwere entgegen, ohne ihr ganz entrinnen zu können („Oh, hätt’ ich Dich verloren“).

Das Quartett aus der Eifel vertont das ewig maue Gefühl im Magen, dass da noch etwas ist, wo man hin muss, dass alles besser sein könnte und dass man auf dem Weg zum Ziel auch zurückbleiben kann. Trotzdem scheint die Band zumindest schon mal bei sich selbst angekommen zu sein. Das vierte Album heißt schlicht „Jupiter Jones“. -mex

Sa, 29.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Tagestipp vom 25.02.2018

Diesen Musikern eilt ein beachtlicher Ruf voraus.

>   mehr lesen...




Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...