Jupiter Jones

Popkultur // Artikel vom 29.10.2011

Jupiter Jones haben sich die Emo-Schuppen der frühen Jahre ein wenig von den Schultern geklopft und mit Punk-Dreck ersetzt, so dass man den öligen Zeigefinger schon mal zur Decke stre­cken kann.

„Hallo Angst, du Arschloch!“, brüllt Nicholas Müller der Seelenschwere entgegen, ohne ihr ganz entrinnen zu können („Oh, hätt’ ich Dich verloren“).

Das Quartett aus der Eifel vertont das ewig maue Gefühl im Magen, dass da noch etwas ist, wo man hin muss, dass alles besser sein könnte und dass man auf dem Weg zum Ziel auch zurückbleiben kann. Trotzdem scheint die Band zumindest schon mal bei sich selbst angekommen zu sein. Das vierte Album heißt schlicht „Jupiter Jones“. -mex

Sa, 29.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...




Stoppok & Tess Wiley

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Auf der diesjährigen „Akustik Rock’n’Roll“-Solo-Tour wird Stoppok von der Texanerin Tess Wiley begleitet.

>   mehr lesen...




Johnossi

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Unter Hymne machen es John Engelbert und Oskar „Ossi“ Bonde 2017 nicht mehr!

>   mehr lesen...




Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Tagestipp vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

>   mehr lesen...




The One-Hundred-Minute-Dance-Event & East Funk Attack

Popkultur // Tagestipp vom 08.12.2017

Der Name ist beim „One-Hundred-Minute-Dance-Event“ Programm.

>   mehr lesen...