Kafka Tamura

Popkultur // Artikel vom 28.09.2017

Kafka Tamura (Foto: Saima Altuya)

Es ist eher sanfte, melancholische elektronische Musik, mit viel Melodie und Drama in den Vocals.

Früher hätte man dazu Trip-Hop gesagt: Leipziger Elektronikfreaks gründeten mit der jungen britischen Sängerin Emma Bradshaw aus Southampton die nach einer Romanfigur von Murakami benannten Kafka Tamura.

Ihr erstes Album „Nothing To Everyone“ auf dem Label von Milky Chance, mit denen sie auch ausgiebig auf Tour waren, enthielt mit „Somewhere Else“ und „No Hope“ zwei veritable Hits, die auch auf vielen Compilations zu finden waren. Inzwischen leben Häuser und Bradshaw in Berlin, die erste Single „Find Me Well“ mit dem neuen Producer Eliot James (Two Door Cinema Club, Kaiser Chiefs) bedeutet für das Duo nun einen Restart. -rw

Do, 28.9., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 12.11.2018

„Words & Music-Women in Jazz“ ist eine Reise durch die Welt der Komponistinnen im Jazz.





Popkultur // Tagestipp vom 10.11.2018

Musik aus halb Europa bietet die „Ettlinger Folknacht“.





Popkultur // Tagestipp vom 10.11.2018

Die Karlsruher Record-Institution für Punkrock, Hardcore, Metal, Crust, Ska, Folk, Hip-Hop und Polit-Krams lässt im Jahr eins nach dem 20. Jubiläum seine Labeltour sausen.





Popkultur // Tagestipp vom 09.11.2018

Den umtriebigen Altsaxofonisten Klaus Graf kennt man u.a. von der SWR Bigband.