Kafka Tamura

Popkultur // Artikel vom 28.09.2017

Kafka Tamura (Foto: Saima Altuya)

Es ist eher sanfte, melancholische elektronische Musik, mit viel Melodie und Drama in den Vocals.

Früher hätte man dazu Trip-Hop gesagt: Leipziger Elektronikfreaks gründeten mit der jungen britischen Sängerin Emma Bradshaw aus Southampton die nach einer Romanfigur von Murakami benannten Kafka Tamura.

Ihr erstes Album „Nothing To Everyone“ auf dem Label von Milky Chance, mit denen sie auch ausgiebig auf Tour waren, enthielt mit „Somewhere Else“ und „No Hope“ zwei veritable Hits, die auch auf vielen Compilations zu finden waren. Inzwischen leben Häuser und Bradshaw in Berlin, die erste Single „Find Me Well“ mit dem neuen Producer Eliot James (Two Door Cinema Club, Kaiser Chiefs) bedeutet für das Duo nun einen Restart. -rw

Do, 28.9., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...