Kafka Tamura

Popkultur // Artikel vom 28.09.2017

Kafka Tamura (Foto: Saima Altuya)

Es ist eher sanfte, melancholische elektronische Musik, mit viel Melodie und Drama in den Vocals.

Früher hätte man dazu Trip-Hop gesagt: Leipziger Elektronikfreaks gründeten mit der jungen britischen Sängerin Emma Bradshaw aus Southampton die nach einer Romanfigur von Murakami benannten Kafka Tamura.

Ihr erstes Album „Nothing To Everyone“ auf dem Label von Milky Chance, mit denen sie auch ausgiebig auf Tour waren, enthielt mit „Somewhere Else“ und „No Hope“ zwei veritable Hits, die auch auf vielen Compilations zu finden waren. Inzwischen leben Häuser und Bradshaw in Berlin, die erste Single „Find Me Well“ mit dem neuen Producer Eliot James (Two Door Cinema Club, Kaiser Chiefs) bedeutet für das Duo nun einen Restart. -rw

Do, 28.9., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...




Stoppok & Tess Wiley

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Auf der diesjährigen „Akustik Rock’n’Roll“-Solo-Tour wird Stoppok von der Texanerin Tess Wiley begleitet.

>   mehr lesen...




Johnossi

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Unter Hymne machen es John Engelbert und Oskar „Ossi“ Bonde 2017 nicht mehr!

>   mehr lesen...




Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Tagestipp vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

>   mehr lesen...




The One-Hundred-Minute-Dance-Event & East Funk Attack

Popkultur // Tagestipp vom 08.12.2017

Der Name ist beim „One-Hundred-Minute-Dance-Event“ Programm.

>   mehr lesen...