Kakkmaddafakka

Popkultur // Artikel vom 11.07.2013

Seit ihrem Substage-Konzert vor gut zwei Jahren kann man auch in Karlsruhe „Kakkmaddafakka“ sagen, ohne sich gleich die Zunge zu brechen.

Der Ansatz der Norweger ist ein maximalistischer: Die „New Bergen Wave“-Band der Brüder Axel und Pål Vindenes bedient sich nämlich irgendwann bei so ziemlich jedem musikalischen Genre und fügt Gitarre, Cello, Schlagzeug, Piano und Brass-Section zu einem unwiderstehlichen Mischmasch zusammen, der in erster Linie aus Trash und 60s, Pop und Punk besteht; selbst Ska und Reggae kommen zum Zug.

Ihre vordergründig fröhlich-beschwingte sommerliche Stimmungsmusik brechen die Helden der skandinaphilen Indie-Szene nur zu gerne mit wehmütigen Lyrics. Wie beim schönen Vorgeschmack „Bill Clinton“. Mittlerweile sind auch die zehn übrigen Nummern des nach dem Arbeitsaufwand betitelten dritten Albums „Six Months Is A Long Time“ (Vertigo/Universal) veröffentlicht. Kommt super!

Vor allem live, denn die Norweger sind echte Rampensäue: Während auf Platte (übrigens wie der Vorgänger „Hest“ vom King Of Convenience Erlend Øye produziert) die einstige Punkrock-Attitüde ein wenig zurückgefahren wird, verwandeln sich Kakkmaddafakka auf der Bühne nach wie vor in eine ausgelassene Partyband, die ihre Songs in tanzbarsten Indie-Rabatz-Pop-Tracks über den Dancefloor jagt! -pat

Fr, 4.10., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.07.2020

Corona-Krisengipfel auf der Substage-Terrasse mit den Bookerinnen Fabienne Stocker & Vivien Avena.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2020

Als er das erste Mal im Büro auftauchte, war gleich klar: Hier ist der natürliche Büromittelpunkt, immer freundlich, gelassen, entspannt.