Karma To Burn

Popkultur // Artikel vom 17.11.2011

Die ruchloseste und gemeinste aller instrumentalen Stoner-Kapellen kommt wieder in die Stadt.

Zugegeben, davon gibt es nicht gerade Tausende, von daher taugt der Superlativ nicht so richtig, aber die drei schrägen Vögel aus Hicksville, Virginia, sind zweifelsohne eine Klasse für sich.

Seit ihrer Gründung 1993 verzichten Karma To Burn auf „störende“ Elemente wie Gesang und Lyrics: „Ich kann mit meinem Instrument wesentlich fieser klingen als jeder Sänger. Worte sind so schwach“, beschreibt Bassist Dickie die Philosophie der Band. Recht hat der Mann! -mex

Do, 17.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...




Kohi-Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 18.10.2017

Wer hat’s erfunden?

>   mehr lesen...




Kasalla

Popkultur // Tagestipp vom 18.10.2017

Kasalla kommen aus Köln und sind im Dialekt unterwegs.

>   mehr lesen...