Karma To Burn

Popkultur // Artikel vom 17.11.2011

Die ruchloseste und gemeinste aller instrumentalen Stoner-Kapellen kommt wieder in die Stadt.

Zugegeben, davon gibt es nicht gerade Tausende, von daher taugt der Superlativ nicht so richtig, aber die drei schrägen Vögel aus Hicksville, Virginia, sind zweifelsohne eine Klasse für sich.

Seit ihrer Gründung 1993 verzichten Karma To Burn auf „störende“ Elemente wie Gesang und Lyrics: „Ich kann mit meinem Instrument wesentlich fieser klingen als jeder Sänger. Worte sind so schwach“, beschreibt Bassist Dickie die Philosophie der Band. Recht hat der Mann! -mex

Do, 17.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...