Keith Caputo

Popkultur // Artikel vom 27.09.2008

Ein großer Name macht zwar noch nicht zwangsläufig ein gutes Konzert, doch zumindest einmal neugierig.

Der charismatische Sänger von Life Of Agony, Keith Caputo, wandelt seit Jahren auf Solopfaden. Anders als mit seiner Haus- und Hofband sowie seinen diversen Nebenprojekten fährt Caputo auf seiner neuen Einzelkämpferplatte „A Fondness For Hometown Scars“ keine schweren Geschütze, sondern streichelzarte Arrangements auf. Die Melancholie-Offensive des unglaublichen Keith macht nun auch im Substage Halt und bringt feinste Singer/Songwriter-Kunst mit. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …




Pajazzo

Popkultur // Artikel vom 29.05.2022

Das Palatine Jazz Orchestra ist aus der Corona-Pause zurück.

Weiterlesen …