Keith Caputo

Popkultur // Artikel vom 27.09.2008

Ein großer Name macht zwar noch nicht zwangsläufig ein gutes Konzert, doch zumindest einmal neugierig.

Der charismatische Sänger von Life Of Agony, Keith Caputo, wandelt seit Jahren auf Solopfaden. Anders als mit seiner Haus- und Hofband sowie seinen diversen Nebenprojekten fährt Caputo auf seiner neuen Einzelkämpferplatte „A Fondness For Hometown Scars“ keine schweren Geschütze, sondern streichelzarte Arrangements auf. Die Melancholie-Offensive des unglaublichen Keith macht nun auch im Substage Halt und bringt feinste Singer/Songwriter-Kunst mit. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …




Verschoben: Uwe X Kevin Meets The Shitty Bananas Festival

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Eine Quadriga junger Punk-Bands aus dem Südwesten rottet sich zu diesem „Local-Punk-Understatement-Festival“ zusammen.

Weiterlesen …