Kevin Devine & Chin Up Chin Up

Popkultur // Artikel vom 23.09.2007

Kevin Devine war schon oft in Karlsruhe, mal solo oder mit der Goddamn Band, mal mit seiner "richtigen" Band Miracle Of 86, aber immer mit seinem "I Love Karlsruhe"-T-Shirt bekleidet.

Groß geworden ist der Mann in der Hardcore/Emocore-Szene von Staten Island, New York, mit Bands wie The Cable Car Theory, deren deutsches Label den jungen wilden Singer/Songwriter schließlich unter seine Obhut nahm. Seitdem ging es nur nach oben, bis das Majorlabel Capitol den 26-Jährigen mit VÖ des aktuellen Albums "Put Your Ghost To Rest" droppte. Was bekanntlich kein Grund ist, an den Qualitäten des "Brooklyn Boy" zu zweifeln.

Als Support hat er seine Chicagoer Kumpels von Chin Up Chin Up dabei, die den für ihre Heimatstadt  typischen eingängigen Art-Pop spielen. Die Luftgucker aus Illinois waren bereits  mit Bands wie Broken Social Scene auf Tour und präsentieren ihr neues Album. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.