Kevin Devine & Chin Up Chin Up

Popkultur // Artikel vom 23.09.2007

Kevin Devine war schon oft in Karlsruhe, mal solo oder mit der Goddamn Band, mal mit seiner "richtigen" Band Miracle Of 86, aber immer mit seinem "I Love Karlsruhe"-T-Shirt bekleidet.

Groß geworden ist der Mann in der Hardcore/Emocore-Szene von Staten Island, New York, mit Bands wie The Cable Car Theory, deren deutsches Label den jungen wilden Singer/Songwriter schließlich unter seine Obhut nahm. Seitdem ging es nur nach oben, bis das Majorlabel Capitol den 26-Jährigen mit VÖ des aktuellen Albums "Put Your Ghost To Rest" droppte. Was bekanntlich kein Grund ist, an den Qualitäten des "Brooklyn Boy" zu zweifeln.

Als Support hat er seine Chicagoer Kumpels von Chin Up Chin Up dabei, die den für ihre Heimatstadt  typischen eingängigen Art-Pop spielen. Die Luftgucker aus Illinois waren bereits  mit Bands wie Broken Social Scene auf Tour und präsentieren ihr neues Album. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.