Kim Wilde

Popkultur // Artikel vom 04.11.2007

Die Hits der 80er-Ikone Kim Wilde wie „Kids In America“ erklingen noch heute auf ausnahmslos jeder Ü30-Party.

Aber die wilde Kim teilt das Schicksal der meisten Popsternchen ihres Jahrzehnts, war in den 90ern ziemlich weg vom Fenster und vertrieb sich die Zeit mit Bücherschreiben, Fernsehshowsmachen und Gartenarbeit.

Doch Kim ist nicht blöd, und deshalb wollte sie auch ein Stück vom 80er-Revival abhaben. So konnte 2003 nicht mal die Beteiligung von Jörg-Uwe Fahrenkrog-Petersen verhindern, dass sich das Duett „Anyplace, Anywhere, Anytime“ mit ihrem deutschen Pendant Nena ganz hoch in die deutschen Charts katapultierte. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.