Kim Wilde

Popkultur // Artikel vom 04.11.2007

Die Hits der 80er-Ikone Kim Wilde wie „Kids In America“ erklingen noch heute auf ausnahmslos jeder Ü30-Party.

Aber die wilde Kim teilt das Schicksal der meisten Popsternchen ihres Jahrzehnts, war in den 90ern ziemlich weg vom Fenster und vertrieb sich die Zeit mit Bücherschreiben, Fernsehshowsmachen und Gartenarbeit.

Doch Kim ist nicht blöd, und deshalb wollte sie auch ein Stück vom 80er-Revival abhaben. So konnte 2003 nicht mal die Beteiligung von Jörg-Uwe Fahrenkrog-Petersen verhindern, dass sich das Duett „Anyplace, Anywhere, Anytime“ mit ihrem deutschen Pendant Nena ganz hoch in die deutschen Charts katapultierte. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …