Kim Wilde

Popkultur // Artikel vom 04.11.2007

Die Hits der 80er-Ikone Kim Wilde wie „Kids In America“ erklingen noch heute auf ausnahmslos jeder Ü30-Party.

Aber die wilde Kim teilt das Schicksal der meisten Popsternchen ihres Jahrzehnts, war in den 90ern ziemlich weg vom Fenster und vertrieb sich die Zeit mit Bücherschreiben, Fernsehshowsmachen und Gartenarbeit.

Doch Kim ist nicht blöd, und deshalb wollte sie auch ein Stück vom 80er-Revival abhaben. So konnte 2003 nicht mal die Beteiligung von Jörg-Uwe Fahrenkrog-Petersen verhindern, dass sich das Duett „Anyplace, Anywhere, Anytime“ mit ihrem deutschen Pendant Nena ganz hoch in die deutschen Charts katapultierte. -mex


So, 4.11., 20 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...