King Automatic

Popkultur // Artikel vom 24.02.2017

Seine musikalische Karriere startet der Mann aus Nancy Mitte der 90er als Drummer der französischen Punkband Thundercrack.

Seit Beginn des neuen Millenniums macht King „Jay“ Automatic auf One-Man-Show, sampelt und loopt Orgel, Gitarre, Harmonika und Percussion und erzeugt so den Eindruck eines ganzen Orchesters, dessen Inspirationsquellen von Jamaican Rocksteady über Rhythm’n’Blues und Bebop bis hin zu Polyrhythmik aus Westafrika reichen. -pat

Fr, 24.2., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.