King Automatic

Popkultur // Artikel vom 24.02.2017

Seine musikalische Karriere startet der Mann aus Nancy Mitte der 90er als Drummer der französischen Punkband Thundercrack.

Seit Beginn des neuen Millenniums macht King „Jay“ Automatic auf One-Man-Show, sampelt und loopt Orgel, Gitarre, Harmonika und Percussion und erzeugt so den Eindruck eines ganzen Orchesters, dessen Inspirationsquellen von Jamaican Rocksteady über Rhythm’n’Blues und Bebop bis hin zu Polyrhythmik aus Westafrika reichen. -pat

Fr, 24.2., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.