King’s X

Popkultur // Artikel vom 29.01.2009

Das Leben ist hart, aber ungerecht.

Von der einschlägigen Presse werden King’s X mit Lob überschüttet – im Bewusstsein der breiten Masse finden sie aber kaum statt. Dabei sprechen mehr als zehn gute Studioalben eigentlich für sich.

King’s X bringen melodisches Riffing, leichte Prog- und Fusion-Einflüsse sowie die Tugenden eines klassischen Rocktrios zusammen. Nach längerer Pause ist die Band Anfang 2009 wieder in Europa auf Tour unterwegs und stellt ihr neues Album „XV“ (Insideout Music) vor. Eine neue Chance, den wohl bekanntesten Unbekannten endlich einmal kennen zu lernen. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.