Knockdown Festival 2018

Popkultur // Artikel vom 16.12.2018

Caliban

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.

Dieses Jahr gehen Caldera Promotions und die Partneragentur Bottom Row einen Tag nach dem „Knock Out Festival“ (15.12.) mit Headliner Helloween bestens aufgestellt in Runde drei. Denn das am Ende aus zwölf Bands bestehende Line-up des „Knockdown Festivals“ holt die angesagtesten Acts der modernen Metal- und Hardcore-Szene nach KA.

Bestätigt sind bis jetzt Stick To Your Guns, Caliban, Emil Bulls, Lionheart, Counterparts, Silent Planet, Napoleon, Comrades und die Lokalmatadoren Grizzly sowie die beiden US-Newcomer Employed To Serve und Bad Omens. -pat

So, 16.12., 12 Uhr, Schwarzwaldhalle, Karlsruhe
www.knockdown-festival.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.