Kong

Popkultur // Artikel vom 08.03.2013

Seit 2007 sind die zwischenzeitlich aufgelösten Instrumental-Spezialisten Kong wieder aktiv.

Gut so, sagen sich Fans von Rockotronic-Avantgardisten wie Helmet (zu Glanzzeiten), Massive Attack (zu Rockzeiten), Ministry oder Godflesh, denn die Niederländer gehören zu den wohl konsequentesten Grenzgängern zwischen Elektronik und Metal.

Inmitten haushoher Gitarrenwände, handgemauerter Grooves, fetter Drumbreaks, zackiger Samples und abwechslungsreicher Keyboards bleibt da kein Platz für störenden Gesang. Angesichts der heutigen Indie-Dancerock-Acts sind Kong mehr State of The Art denn je! -mex

Fr, 8.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL