Laibach

Popkultur // Artikel vom 13.02.2015

Nach dem Soundtrack zur Nazi-Persiflage „Iron Sky“ ging es für den musikalischen Teil des Kollektivs Neue Slowenische Kunst ins Studio, um den Nachfolger der provokativen Nationalhymneninterpretationssammlung „Volk“ einzuspielen.

Laibachs mit totalitären Symbolen überladene Ästhetik ist anfällig für Fehlinterpretationen; schon im sozialistischen Jugoslawien waren die Mannen um Milan Fras ein äußerst streitbares Kollektiv.

Nicht nur, weil sie sich den deutschen Namen der Hauptstadt Ljubljana auf die Fahne geschrieben haben. Ihre erbarmungslose Industrial-Marschrhythmik geht auf dem aktuellen Release „Spectre“ aber klar weiter Richtung melodieverliebten Pop. -pat

Fr, 13.2., 20 Uhr, Alte Seilerei, Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.