Le Grand Uff Zaque – „Cliché“

Popkultur // Artikel vom 03.10.2011

Schon ihre 2010er EP „Le Grand Plaisir“ war ein ausgelassenes Tanzver­gnügen.

Nun ist der Release des ersten Albums „Cliché“ (Reposit Records/Radar Music) amtlich; aber stereotyp klingt bei Max Master Five (Keyboard), Jonathan Zacharias (Schlagzeug), Baron Marcel Baguette (Saxophon), Merten Lindorf (Bass), Moc (Rap) und Sängerin Laura Oyewale mal gar nix.

Die Karlsruher Pseudo-Franzosen Le Grand Uff Zaque brechen mit Four-To-The-Floor-Beat im Hause Jazz ein und bringen dort alles gehörig durcheinander, verstreuen Drum’n’Bass, Funk, Soul, HipHop und mehrsprachigen (Sprech-)Gesang. Bis zwischen Jazz’n’Bass („Augen zu“), funky Single-Auskopplung („Mehr“) und elektronischer Freestyle-Club-Musik („Still On My Own“) selbst „Beethoven“ synthesizert. -pat


Release-Party: Sa, 15.10., 21 Uhr, Schlachthof, Karlsruhe
www.legranduffzaque.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.