Letzte Instanz

Popkultur // Artikel vom 19.10.2012

Letzte Instanz waren schon immer gut darin, Folk-Rock- und Gothic-Elemente mit poppigen Melodien zu einem kongruenten Ganzen zusammenzufügen.

Das ist auch auf „Ewig“ so, das den Schlusspunkt einer Album-Trilogie mit den Vorgänger-Werken „Schuldig“ und „Heilig“ bildet. Konsequent verlassen Sänger Holly Loose und Co auch auf „Ewig“ die bewährten stilistischen Pfade zwischen Härte und Pathos nicht, schaffen es aber trotzdem, genügend Abwechslungsreichtum anzuhäufen, um progressive wie traditionalistische „Instanzler“ zufriedenzustellen, wozu auch die ungewöhnliche Instrumentierung mit Geige und Cello beiträgt: Im 14. Jahr seit Bandgründung scheint die Band gereift wie ein guter Rotwein. Mit dabei: Lord Of The Lost. -mex

Fr, 19.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.