Lieder vom Ende des Kapitalismus

Popkultur // Artikel vom 18.05.2008

"Auch die Sonne kocht nur mit Wasser."

Peter Licht verweigert sich den üblichen Pop-Rollenspielchen, tritt nur selten live auf und ist einer der ernstzunehmendsten deutschen Indietronica-Künstler. Nicht erst seit seinem überraschend zum Hit und Gassenhauer avancierten Song "Sonnendeck", dessen Refrain "wenn ich nicht hier bin, bin ich auf'm Sonnendeck" immer noch landauf, landab gerne mitgesummt wird und selbst heute noch im Tralala-Radio Airplay bekommt.

2006 erschien sein drittes Album "Lieder vom Ende des Kapitalismus", auf dem er erneut poppig, aber mit hinterrücks gesetzten Slogans unbequemen Wahrheiten frönt. Seine Pop-Kleinode, mal mit Gitarre, Klavier, dem Elektro- oder Kontrabass, Cello oder alten analogen Synthesizern eingespielt, münden in einer tiefsinnig-lockeren Wohnzimmer-Songwriter-Elektronik, die – welch Wunder bei der deutschen Sprache – immer auch spielerisch rüberkommt.

Oder entwaffnend. "Ich mochte den Himmel – und der Himmel mochte sich",  singt er, und seine Songs tragen Titel wie "Offenes Ende" oder „Das absolute Glück“. In ungewöhnlicher Location erstmals in Karlsruhe. Dicker Tipp! -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …




Verschoben: Uwe X Kevin Meets The Shitty Bananas Festival

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Eine Quadriga junger Punk-Bands aus dem Südwesten rottet sich zu diesem „Local-Punk-Understatement-Festival“ zusammen.

Weiterlesen …


Trixie And The Trainwrecks

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Reverend Beat-Man ist erklärter Fan der in San Francisco geborenen und seit ihrem 18. Lebensjahr in Berlin ansässigen Trixie Trainwreck und hat sie folgerichtig samt No Man Band auf seinem Label Voodoo Rhythm untergebracht.

Weiterlesen …