Liederliches im Schüttekeller

Popkultur // Artikel vom 14.03.2012

Die Scheidungsquote liegt in den Städten bei 50 Prozent.

Nur auf dem Land herrscht Stabilität. Grund: keine Frauen. Denn die sitzen alle in der Stadt und werden geschieden. Da müssen die Ländler im Fernsehen nach Gattinnen fahnden, was gar nicht so leicht ist: „Keine Frau sucht Bauer“, darüber weiß Martin Herrmann am Sa, 17.3. ein Lied zu singen – oder zwei, oder drei.

Noch mehr Liedgut, diesmal in französischer Form, angelehnt an Chansons, doch gänzlich unverstaubt, präsentiert die Bretonin Emilie Voisin (Foto) gemeinsam mit dem Gitarristen Armin Block am Sa, 24.3.: „A part ça tout va bien“ – „Abgesehen davon geht’s gut“. Ebenfalls selbstgemacht sind die „Lieder für Zwerchfell, Ohren und Hirn“ von Timon Hoffmann am Sa, 31.3., thematisch spannt er den Bogen von A wie Alkohol bis Z wie Zölibat. -bes

Beginn je 20 Uhr, Schüttekeller, Bühl

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.