Lisa Bassenge

Popkultur // Artikel vom 01.12.2018

Lisa Bassenge (Foto: Dovile Sermokas)

Das neue Album von Lisa Bassenge konzentriert sich ganz auf ihre Charakterstimme und ist in intimer Triobesetzung mit Bassist Andreas Lang und Pianist Jacob Karlzon entstanden.

„Es ging mir auf ‚Borrowed And Blue‘ darum, etwas Einfaches zu machen, nicht so sehr um komplizierte Akkordfolgen oder krasse Arrangements“, erzählt die Jazz-Sängerin im Videointerview zum Release. „Einfach mal die Songs spielen, wie sie eben geschrieben worden sind.“

Entsprechend reduziert ist das Ganze geworden, pointiert und auf eine feine Art geschliffen. Herausgekommen sind einnehmende Takes von Liedern, die Bassenge schon ihr ganzes Leben begleiten, darunter Kompositionen von Bill Withers, Paul Simon, George Gershwin und Hank Williams.

INKA verlost drei Exemplare der neuen CD. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Borrowed And Blue“ bis Sa, 1.12. -er

Sa, 1.12., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.





Popkultur // Tagestipp vom 25.04.2019

Nach dem berüchtigten Paragrafen des russischen Strafgesetzes, mit dem die Behörden antifaschistische Aktivisten verfolgen, haben sich diese Moskauer benannt.