Lotus Eaters

Popkultur // Artikel vom 25.06.2012

Die Lotophagen um Saxofonist Wanja Slavin sind nach einem mystischen Volk aus Homers „Odyssee“ benannt, das die Mannschaft von Odysseus ins glückselige Vergessen stürzt.

Eine ähnlich berauschende Wirkung haben die Lotus Eaters auf so manche Kritiker, von denen nicht wenige das Berliner Quartett als größten Hoffnungsträger der nationalen Szene bejubeln.

Ihr Deep Jazz führt die von John Coltrane und Bill Evans begründete Tradition fort – wild zuweilen, aber niemals wirr und mit einer Virtuosität, die durchaus in den Bann ziehen kann. -pat

Mo, 25.6., 20.30 Uhr, Jazzclub Karlsruhe, Schlachthof

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...