Luciano Supervielle

Popkultur // Artikel vom 01.06.2018

Luciano Supervielle

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

Seine Musik wurde mehrmals in Filmen verwendet, darunter Oliver Stones „Savages“ von 2012. So wenig Bajofondo einfach nur „Tango meets Electronica“ ist, so sehr sprengen die Solo-Arbeiten des uruguayischen Ausnahmemusikers die Genregrenzen.

Sein letztes Album „Suite Para Piano y Pulso Velado“ ist ein klasse Beispiel dafür, wie gut Musik gleichermaßen im Club wie im Konzertsaal funktionieren kann. Hier treffen Synthesizer, Klassik, Minimal Sounds, Hip-Hop-Beats und Elemente aus der Klangwelt vom Rio de la Plata aufeinander. Ein lebendiger, pulsierender Organismus, der live durch Videokunst eine zusätzliche spannende Facette erhält. -er

Fr, 1.6., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2019

Fifth Jubilee feiert Karlsruhes annual „Irish Folk Rock Party“.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2019

Das Mikado startet mit entspannten bis treibenden Rock- & Blues-Rhythmen ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 11.01.2019

Der Name ist Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2019

Nora Steiner und Madlaina Pollina verquicken in ihrem Schweizer Folk-Rock-Duo Vor- und Nachnamen.